• naturheilkunde_berlin_moabit_2
  • naturheilkunde_8
  • naturheilkunde_berlin_moabit_4
  • naturheilkunde_berlin_moabit_6
  • naturheilkunde_berlin_moabit_3
  • naturheilkunde_berlin_moabit_5
  • naturheilkunde_7
  • naturheilkunde_berlin_moabit_1

Immer häufiger treten Beschwerden auf, für die die Ursachen mit Hilfe klassischer Methoden der Diagnostik nicht gefunden werden können. Diese so genannten funktionellen Störungen sind in der heutigen Zeit recht häufig und umfassen Beschwerden die beispielsweise durch Umweltbelastungen, Stress etc. ausgelöst werden.

Das Verfahren

Beim Vega-Check-Gerät handelt es sich um einen so genannten Segmentelektrographen, der bereits vor über 20 Jahren entwickelt und seither ständig weiter entwickelt wurde.


Der Vega-Check dient dazu, alle Bereiche Ihres Körpers zu überprüfen. Es werden Reize auf die einzelnen Körperregionen ausgeübt um zu kontrollieren, ob die Antwort des Körpers normal oder aber verändert ist.

Wenn der Körper reduziert oder verstärkt auf einen Reiz reagiert heißt das, dass eine Störung oder möglicherweise eine Erkrankung vorliegt.


Um den Vega-Check durchzuführen, werden Sie an das Vega-Check-Gerät mittels sechs Elektroden an Händen, Füßen und der Stirn angeschlossen.
Anschließend fließt ein leichter Strom mit einer Frequenz von 13 Hertz. Davon spüren Sie jedoch kaum etwas, der Vega-Check ist absolut schmerzfrei.


Insgesamt dauert die Messung etwa acht Minuten. Es werden sieben verschiedene Messstrecken überprüft, die jeweils mit bestimmten Organen des Körpers in Verbindung stehen.
Während dessen zeichnet das Gerät Kurven auf, die mir Aufschluss über eventuelle Störungen geben.

Anschließend kann ich Sie individuell über die vielfältigen Therapien beraten.